5% der Unternehmen bereits wegen DSGVO abgemahnt

5% der Unternehmen abgemahnt

Einen Monat nach Einführung der europaweit geltenden DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Das Ergebnis fällt ebenso beunruhigend wie ernüchternd aus. Es zeigt auf, dass viel Handlungsbedarf besteht.

Nicht aus heiterem Himmel

Allen Unkenrufen zum Trotz ließe sich einwenden, dass die EU-DSGVO ja nicht aus heiterem Himmel gefallen ist. Zur Ehrenrettung der Verantwortlichen müsste ebenfalls eingewendet werden, dass zur Umsetzung der Verordnung knapp zwei Jahre Übergangsfrist eingeräumt wurden. Doch dies dürfte die Kritiker kaum beschwichtigen und die Verunsicherung kaum kleiner werden lassen. Die Ergebnisse einer Umfrage des BVDW bestätigen dies in besonderem Maße: Fast die Hälfte aller befragten Digitalunternehmen (43 Prozent) haben aus Angst vor Abmahnungen ihre Aktivitäten eingeschränkt.

Dass rechtliche Fallstricke nun mal keine Schreckgespenster sind, sondern eine echte Bedrohung darstellen, unterstreicht eine weitere Zahl: Schon fünf Prozent der im digitalen Bereich tätigen Unternehmen haben eine Abmahnung in ihrem Briefkasten gehabt. Wir von ONLIMA wissen, welche Gefahren drohen, aber auch wie Ihre Website DSGVO-Komform umgesetzt werden kann.

Eine echte Bedrohung?

Mit drastischen Worten macht der BVDW-Vizepräsident Thomas Duhr auf das Bedrohungspotential aufmerksam, das in seinen Augen durch die DSGVO-Richtlinien und deren Umsetzung entstanden sei: „Das ist absolut alarmierend und gibt einen groben Eindruck, mit welcher Wucht eine solche Regulierung unsere Wirtschaft treffen kann“. Zur Unsicherheit in der Branche habe außerdem nicht nur beigetragen, dass nicht immer klar sei, wann welche Richtlinie greife. Erschwerend sei hinzugekommen, so Duhr, dass unklare Formulierungen und sich wiedersprechende Vorgaben für entsprechende Verwirrung sorgten.
Für den Vizepräsidenten steht außerdem fest, dass die um sich greifende Unsicherheit sowohl die Wirtschaft zu lähmen droht als auch zu Umsatzrückgängen beitragen könnte.

Ob auch die Befürchtungen des Experten eintreffen, dass der Technologiestandort Deutschland auf dem Spiel steht, wenn die geplante E-Privacy-Verordnung in Kraft tritt, wissen wir nicht. Wir können Ihnen jedoch dabei helfen, Ihre Webseite an die geltenden Datenschutzrichtlinien anzupassen. Sprechen Sie uns an.